WirtschaftsForum hatte zum Neujahrsempfang eingeladen

Beim traditionellen Neujahrsempfang des Neuwieder WirtschaftsForums blickte die Vorsitzende Marion Blettenberg optimistisch ins neue Jahr. Rund 160 Mitglieder und hochrangige Vertreter aus Politik und Gesellschaft waren der Einladung ins VR-Bank Finanzcenter gefolgt. Ihnen boten das WiFo und die VR-Bank Neuwied-Linz viel Raum für Kommunikation. Der Austausch sowie die gemeinsame Tradition, machen das Netzwerk aus, unterstrich Marion Blettenberg. Die Vorsitzende forderte die Mitglieder zur Mitarbeit an der Stärkung der Region als Wirtschaftsstandort auf. Sie kündigte an, die Region offensiver vermarkten und die Kooperationen mit den angrenzenden Städten und Landkreisen ausbauen zu wollen. In Anwesenheit von Oberbürgermeister Jan Einig und Kreisvorstand Michael Mahlert forderte die Netzwerksprecherin Stadt und Kreis Neuwied dazu auf, mehr Wohn- und Gewerbeflächen zu schaffen. Baugenehmigungen müssten zügig erteilt werden. Außerdem müssten alle Unternehmen Zugang zum schnellen Internet erhalten.
Wie immer freuten sich die Besucher auf einen spannenden Impulsvortrag. Den versprach und hielt Dr. Hans Günther Ullrich. Einst Manager in einem Unternehmen aus der Automobilzulieferindustrie ist er heute Domvikar in Trier. Er stellte seinen Vortrag unter die Überschrift „Wirtschaft und Sinn – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“. Nach Überzeugung von Dr. Hans Günther Ullrich ist die menschliche Arbeit mehr als Einkommen und materieller Lebensstandard. Immer mehr Menschen streben nach immateriellen Werten. Unternehmen und Menschen hätten erkannt, dass mehr Wert auf Nachhaltigkeit gelegt werden muss. Um Ressourcen zu schonen, Natur und Umwelt nicht weiter zu belasten und die menschliche Psyche zu entlasten.
Marion Blettenberg bezeichnete die Digitalisierung und Globalisierung als große Herausforderungen für die Soziale Marktwirtschaft. „Das Wirtschaften bedarf daher in seiner Gestaltung zwingend der lokalen Verantwortung und unserer Verwurzelung vor Ort“, unterstrich die Netzwerkerin.
Hausherr und VR-Bank Neuwied-Linz Vorstandssprecher Andreas Harner hatten den informativ-geselligen Abend eröffnet. Er hielt eine Rückschau in Bildern auf das vergangene Jahr und bestätigte den Optimismus des WiFo´s. Zwar hätten die von der Bundesregierung beauftragten Wirtschaftsinstitute ihre Voraussagen leicht nach unten korrigiert. Aber immerhin: Die Wirtschaft soll auch im Jahr 2020 wachsen. Allen weltweiten Krisen zum Trotz.

Vorstände von VR-Bank und WiFo rund 160 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft