Wie sollte es anders sein? Ein toller, sonniger, herbstlicher Freitagnachmittag und die Mitglieder des WiFo´s Neuwied trafen sich in der Sayner Hütte.
Die Mitglieder wurden durch den WiFo-Vorstand, vom Bendorfer Bürgermeister Herrn Kessler und Herrn Prümm vom Unternehmerverband Bendorfer Wirtschaft herzlich begrüßt.

Dann ging es unter strenger Führung weiter mit dem „Oberpförtner“ Alois Müller.
Er hat uns die frühere Sayner Hütte in all ihren Stationen der Produktion erklärt und jedem war anschließend klar: Eisenguss war in der Herstellung zum damaligen Zeitpunkt eine körperlich sehr anstrengende Arbeit. Mit einigen lustigen Anekdoten zur damaligen Zeit hat uns der „Oberpförtner“ nicht nur öfter zum Schmunzeln gebracht, nein – es wurde auch das Steigerlied gesungen. Zum Schluss dieser Führung wurde die große Glocke vor dem Hallenportal geläutet und es ging weiter in den Sayner Schloßpark.

Hier erwartete uns bereits die Fürstin zu Sayn-Wittgenstein
und begrüßte die Neuwieder Unternehmerschaft recht herzlich, bevor der Gruppe eine Biologin die Vielfalt der Schmetterlinge im Schmetterlingshaus erklärte.

Danach ging es ins Sayner Schloss zur Besichtigung des Rheinischen Eisenkunstguss-Museums, sowie in die Räume der fürstlichen Generationen mit ihren sehenswerten, alten Einrichtungen und Ahnentafeln mit Hochzeitsausstellung. Ganz toll war die kleine Schlosskapelle in der noch immer wöchentliche Gottesdienste für die fürstlichen Familien stattfinden.

Zum Schluss ging es dann – mit vielen Eindrücken im Gepäck – in die Sayner Scheune.
Hier wurden wir dann nach einem Sektempfang mit einem leckeren, gemeinsamen Abendessen verwöhnt.

Alle Mitglieder waren sich einig : Es war ein gelungenes Herbstreffen !

Bilder © Ingo Hilger