FAW

Matthias-Erzberger-Str. 32-34
56564 Neuwied
Tel.: 02631 94104-10
Fax: 02631 94104-50
E-Mail: neuwied@faw.de
www.faw-neuwied.de

Die FAW Akademie Neuwied bietet Dienstleistungen rund um den Themenkomplex Arbeit und Inklusion. Schwerpunkte unserer Arbeit sind:

  • Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)
  • Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM)
  • Migrationsprojekte
  • Jugendprojekte
  • Reha-Projekte

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Im Rahmen von Work-Life-Balance, gesunder Führung und ähnlichen Konzepten engagieren sich Unternehmen zunehmend für die Gesunderhaltung ihrer Mitarbeitenden. Die Akademie Neuwied unterstützt sie dabei im Rahmen von Vorträgen, Workshops und individuellen Coachings.

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Seit 2004 sind Unternehmen gesetzlich dazu verpflichtet, Mitarbeitenden, die längere Zeit arbeitsunfähig sind, ein Betriebliches Eingliederungsmanagement anzubieten. Die FAW Neuwied begleitet Unternehmen in der Region bei der Umsetzung dieses Angebots. Das Spektrum reicht dabei von Informationsveranstaltungen über die Durchführung von BEM-Gesprächen bis hin zur Erstellung und Implementierung unternehmensspezifischer Lösungen – je nach Bedarf des jeweiligen Auftraggebers.

Migrationsprojekte

Die Beteiligung am Arbeitsleben ist ein integraler Bestandteil der sozialen Integration. Neben anerkannten BAMF-Integrationskursen führt die FAW Neuwied „Integration durch Ausbildung“ (IdA) durch. In dieser ESF-geförderten Maßnahme werden arbeitsplatzrelevante Kenntnisse vermittelt. Zudem erhalten Teilnehmende und Unternehmen die Chance, einander durch Praktika kennenzulernen, um im Anschluss daran ein Ausbildungsverhältnis zu beschließen.

Jugendprojekte

Jungen Menschen berufliche Perspektiven eröffnen. Im Rahmen der beruflichen Einstiegsbegleitung (BerEb) bereiten Mitarbeitende der FAW Schülerinnen und Schüler mit Unterstützungsbedarf auf den Übergang ins Berufsleben vor. In der Berufsausbildung in überbetrieblichen Einrichtungen (BaE) erhalten Menschen unter 25 die Chance sich mit Unterstützung für berufliche Tätigkeiten zu qualifizieren. Darüber hinaus bietet die FAW Neuwied zusätzliche Angebote, wie Prüfungsvorbereitung, an.

Reha-Projekte

Wenn Menschen psychisch erkranken, eine körperliche Behinderung erfahren oder einen Arbeitsunfall erleiden, können Sie mitunter ihre bisherige berufliche Tätigkeit nicht mehr ausüben. Am Standort Neuwied unterstützt die FAW seit über zehn Jahren Rehabilitanden bei dem Entwickeln und Realisieren beruflicher Alternativen. Die Betreuung erfolgt individuell und umfasst auch störungsspezifische Angebote für Menschen mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) sowie für Menschen mit erworbener Hirnschädigung (MeH).

FAW

Sohler Weg 72
56564 Neuwied
Tel.: 02631-94125-0
Fax: 02631-94125-10
E-Mail: akademie@faw-btz-neuwied.de
www.faw.de 

Berufliche Trainingszentren sind Spezialeinrichtungen im Sinne des § 35 SGB IX zur berufliche Rehabilitation von Menschen mit psychischen Behinderungen. Sie unterstützen bei der Abklärung realistischer beruflicher Perspektiven, der Wiedereingliederung in den ersten Arbeitsmarkt oder Stabilisierung im Vorfeld einer Umschulung oder Ausbildung.

Berufliche Trainingszentren haben das Ziel, Trainingsplätze unter betrieblichen Bedingungen und Anforderungen zur Verfügung zu stellen und unter Berück-sichtigung  der psychosozialen Probleme den Wiedereinstieg in das Berufsleben zu erreichen. Hierzu wird ein breit gefächertes Angebot an Methoden, Hilfs- und Förder-instrumenten genutzt, die speziell auf die Bedürfnisse der Zielgruppe und des Einzelfalles abgestimmt sind.

Die Beruflichen Trainingszentren orientieren sich am Individualprinzip. Das heißt: flexible Eintrittstermine sowie individuell gestaltete Berufswegplanung und Leistungsanforderung oder Berücksichtigung der jeweils besonderen Situation der psychisch behinderten Menschen. Individuelle Förderpläne werden zu Beginn der Leistungen erarbeitet, regelmäßig überprüft und angepasst.Sie werden mit den Teilnehmern  und Kostenträgern abgestimmt und dokumentieren den Reha-/Ingrationsverlauf.