Infoveranstaltung Glasfaserausbau in unseren Gewerbegebieten

Glasfaserausbau. Was dieser bedeutet und wozu wir ihn brauchen – das WirtschaftsForum Neuwied e.V. (WiFo) schafft Klarheit. Gemeinsam mit den Stadtwerken Neuwied, die den Ausbau ermöglichen, lud das WiFo zu einer weiteren Informationsveranstaltung ein. Als Zeichen der Befürwortung und Unterstützung des geplanten Glasfaserausbaus stellte das Großunternehmen EDEKA Kreuzberg Räumlichkeiten zur Verfügung. Herr Kreuzberg selbst führt an, dass nur das Ersetzen der aktuellen Internetleitungen durch leistungsstärkere Glasfaserkabel einen Fortschritt ermöglicht. Smarte Bezahlsysteme, kostenloses W-LAN für die Kunden sowie der alltägliche Gebrauch von betriebsnotwendigen Maschinen, beispielsweise die Kassensysteme, würden dadurch vorangebracht. Schnelleres Internet bedeutet viel mehr als nur das problemlose Verschicken von E-Mails. Innovation und somit die Konkurrenzfähigkeit des Standortes kann nur gesichert werden, wenn die erforderlichen Technologien vorhanden sind.

Spezialgast Prof. Dr. Harald von Korflesch, Vizepräsident der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, betont, dass sich auch für „Low-Tech“-Betriebe klare Vorteile herausstellen. Denn: Der Glasfaserausbau macht den Standort für potenzielle Neuansiedler attraktiv und schafft neue Arbeitsplätze. Somit entsteht ein Mehrwert für die Gesamtregion, auch für diejenigen, die nicht aktiv auf das schnellere Internet angewiesen sind.

Udo Engel, Prokurist der Stadtwerke Neuwied GmbH, klärt auf, dass der Einsatz von Glasfaserleitungen eine Steigerung auf bis zu 250-500 Mbit brächte. Kaum zu vergleichen mit den bisherigen Höchstleistungen von 16 Mbit. Um den Ausbau zu ermöglichen bedarf es allerdings 100 Unternehmen, die sich daran beteiligen. Brigitte Ursula Scherrer, Ehrenvorsitzende des WiFo, akquiriert: „Wir sind auf alle Betriebe angewiesen, um unseren Standort zu festigen. Wir brauchen Ihre Unterstützung, Ihre Mithilfe!“. Ein deutliches Zeichen setzt Alexander Kreuzberg mit seiner Unterschrift unter dem Vorvertrag mit der SWN zu seiner Teilnahme am Glasfaserausbau (s. Bild).